Welcome to TP-LINK Tech Support Forum
+ Reply to Thread
Results 1 to 2 of 2
  1. #1
    Junior Member MichaelV is on a distinguished road
    Join Date
    Nov 2017
    Posts
    1

    CPE210 als AP Router einrichten

    Model :

    Hardware Version :

    Firmware Version :

    ISP : [/COLOR]

    Hallo,

    ich bin mit meinem Interntanschluß bei unitymedia und möchte mit dem CPE210 über die Strasse auf mein zweites Grundstück den Internetanschluß übertragen.
    Habe aktuell ein CPE210 der an meiner Hauswand hängen. Dieser schaut auf mein zweites Grundstück. Angeschlossen nach Anleitung. Habe lediglich die IP Adresse mal geändert, damit ich diesen auch an meinem Netzwerk finde. Habe ihm die 192.168.1.254 gegeben.
    Gehe ich über Quick Install - AP Router, und klicke hier alles durch, bekomme ich zwar ein WLAN auf der anderen Strassenseite, aber dann keinen Zugriff auf das Internet. Auch finde ich das den CPE210 nicht mehr in meinem Netzwerk. Hier muss ich dann mich per WLAN im CPE210 anmelden und ihn dann als Acces Point wieder einrichten damit ich über mein Netzwerk wieder zugang habe.
    Liegt das an der Fritzbox von meinem Kbelanschluss dass ich hier noch was ändern muss?? Oder benötigt mann immer zwei CPE210??

    Gruß Michael

  2. #2
    Members R1D2 is on a distinguished road
    Join Date
    Dec 2015
    Posts
    1,127
    CPEs haben Richtantennen mit einem relativ schmalen Abstrahlwinkel von nur 65°, daher wirst Du mit Standard-Geräten nur in sehr engen Grenzen Empfang bekommen. Diese Grenzen lauten:

    1) Entfernungen über ein paar Dutzend Meter im Freien und noch viel weniger in Innenräumen aufgrund der mickrigen Antennen von Endgeräten,
    2) je kleiner die Entfernung (und somit eigentlich der Empfang besser), desto kleiner die Fläche, in der empfangen werden kann, und
    3) bei der heutigen Überlastung des 2,4 GHz-Bandes kämpft auch ein CPE210 stark mit Interferenzen (je nach Umgebung).

    Nächstes Problem: AP Router-Modus ist die falsche Betriebsart. Diese verwendet man nur dann, wenn der CPE direkt mit dem Modem - bei Dir also die FB als Kabelmodem - verbunden ist. Das ergibt im Zusammenspiel mit Unitymedia nur Sinn, wenn Du eine öffentliche statische IP gemietet hast und diese in der FB durchschleifst (also keine 192.168-er Adresse hast), so dass in diesem Subnetz die FB als reines Kabelmodem arbeitet. Dass Du nicht per LAN auf den CPE kommst, hängt eben damit zusammen: die Firewall verbietet es. Auf dem PoE-Injektor ist zwar "LAN" aufgedruckt, aber im AP Router-Modus ist das ein WAN.

    Der richtige Modus für eine Punkt-zu-Multipunkt-Verbindung (also CPE zu mehreren Endgeräten) wäre der AP-Modus, wenn Du Dein Heimnetz über WLAN vergrößern willst, aber siehe die Grenzen/Einschränkungen oben.

    Normalerweise setzt man CPEs ein, um Entfernungen im Kilometer-Bereich zu überbrücken, wobei stets mindestens zwei CPEs verwendet werden. Du kannst auch die Straße vor Deinem Haus damit beschallen, aber dann erstens nur wirklich gut im Aussenbereich und auch nur auf kurze Entfernungen und durch den engen Abstrahlwinkel auf sehr begrenzte Flächen, wobei die maximale Entfernung von den Endgeräten abhängt, nicht von den CPEs.

    Um also Internet rüber in's zweite Haus zu bringen, kannst Du natürlich zwei CPE210 - einer im AP-, der andere im Client-Modus - einsetzen, aber besser wären zwei CPE510, denn im 5 GHz-Band stehen 1. mehr freie Kanäle zur Verfügung, die 2. auch nicht überlappen.

    Im Haus gegenüber verteilt man das Subnetz dann via Indoor-AP, der per Kabel an dem Client-CPE angeschlossen ist, z.B. mit einem EAP oder irgendeinem anderen AP.Diese haben omnidirektionale Antennen und decken auf kurzen Entfernungen selbst in Innenräumen alles rundum ab.

    Ich nehme mal an, dass Du im zweiten Haus auch gerne die volle Bandbreite Deines UM-Anschlusses nutzen willst. Die CPE510 sind deutlich leistungsfähiger als die CPE210, eben wegen der Überbevölkerung im 2,4 GHz-Band. Denn ein CPE210 sieht auch alle Nachbar-APs und auch deren Endgeräte im Rahmen seines Abstrahlwinkels. Da nun immer nur ein einziges Gerät zur selben Zeit im selben (bzw. bei 2,4 GHz auch überlappenden Nachbar-) Kanal funken kann, bekommt Dein CPE210 nur eine geringe AirTime, also nur wenig Gelegenheit, selbst mal was zu senden. Von Problemen wie dem Hidden-Node-Problem, das entsteht, wenn Dein erster CPE zwar einen Nachbarn funken "sieht", der zweite CPE aber nicht und munter drauflos sendet, was beim ersten dann zu Kollisionen führt, gar nicht erst zu reden.

    Daher ist es immer besser, für Richtfunkstrecken zwei CPE510 zu nutzen. Wie weit sind denn die Häuser voneinander entfernt?
    Last edited by R1D2; 11-14-2017 at 04:37.


 

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts

Copyright © 1996-2017 TP-LINK Technologies Co., Ltd. All rights reserved.